Umsatzsteuervoranmeldung Österreich Finanzonline

Hallo liebes Sevdesk-Team,
Ich wollte gerade die Umsatzsteuervoranmeldung für Österreich via FinanzOnline einrichten, kann die Funktion aber leider nicht finden.

Könnt ihr mir dabei helfen?

Beste Grüße,
Philip

Hallo Philip,

leider haben wir bisher noch keine direkte Anbindung an das Finanzamt in Österreich.
Bedeutet hier kannst du diese nicht direkt aus sevDesk verschicken.
Unter Auswertungen -> Umsatzsteuer kannst du sie dir anzeigen lassen.

Viele Grüße,
Eduard

Hallo Eduard,

danke für deine Antwort. Schade, dass die Integration mit Österreich (noch) nicht funktioniert.
Die Seite über Umsatzsteuervoranmeldungen finde ich etwas irreführend, da dort auch Logos wie „optimiert für Österreich“ angeführt sind.
Das könnte man sicher besser gestalten.

Gibt es derzeit Pläne für eine entsprechende Integration?

Beste Grüße,
Philip

1 Like

Hallo Philip,

ja wir haben bereits Pläne die Funktionen für Österreich weiter auszubauen.
Dies wir allerdings noch Zeit in Anspruch nehmen.

Viele Grüße,
Eduard

Hallo,

auch wenn das hier schon älter ist:
Was mache ich mit Rechnungen von Lieferanten, für die ich 20% USt. in OE zahlen muss? Wenn ich diese mit 20% USt. buche, tauchen die dann in meiner UStVA auf (was ja falsch wäre), oder nicht? Und wenn ich diese dann deswegen brutto ohne USt. buche (0%) damit meine EÜR stimmt, wie kann ich diese dann „flaggen“ damit ich daran denke, bis zum 30.06. des Folgejahres die USt. beim FA Graz geltend zu machen? Die Zahlung des FA Graz kann ich dann wiederum auch nicht gegen Umsatzsteuer Erstattungen buchen, denn da ist es ja nicht belastet worden (wegen der UStVA). Ich müsste also in die Lieferantenrechnungen gucken und die Erstattung aus Österreich gegen die Aufwandkonten buchen, gegen die ich vorher „brutto“ gebucht habe.

Im Moment tagge ich die Belege und hoffe dann, dass ich nicht vergesse mich darum zu kümmern…

Ideas?

Gruß
Marcus

Hallo @Marcus_Merz,

vielen Dank für deine Rückfrage.
Du solltest generell die Rechnung aufgrund von Reverse Charge ohne USt. erhalten und diese dann bei dir als Ausgabe Beleg anlegen.
Andernfalls müsstest du die Rechnung normal mit Steuern anlegen und das auch normal versteuern.
Denn du kannst immer nur bei deinem Finanzamt selbst Steuern geltend machen und nicht bei anderen Finanzämtern.

Freundliche Grüße,
Katrin

Hallo @Katrin_von_sevDesk,

wenn Du eine Veranstaltung in Österreich oder einem anderen Land im Gemeinschaftsgebiet besuchst, dann ist diese Leistung dort steuerbar und unterliegt der lokalen Umsatzsteuer - Ust.-ID hin oder her. Reverse Charge findet hier also keine Anwendung.

Ausgaben, die der Unternehmer im Ausland tätigt sind Betriebsausgaben, wenn sie ausschließlich dem Erhalt des Geschäftes dienen. Der Beleg muss also inklusive der Umsatzsteuer mit dem Bruttobetrag und ohne USt. (0%) gegen das Aufwandkonto gebucht werden. Da es sich um ausländische Umsatzsteuern handelt, darf davon in der UStVA nichts auftauchen. Der Unternehmer hat schließlich in Deutschland keine Umsatzsteuern gezahlt.

Wenn der Betrag der ausländischen Umsatzsteuer einen gewissen Schwellenbetrag überschreitet (in OE sind dies soweit ich weiß 360,- EUR) dann kann diese Umsatzsteuer bis zu einem Stichtag (30.06. des Folgejahres in OE) im Ausland geltend gemacht werden (FA Graz für Österreich).

Die Umsatzsteuererstattung wird dann ebenfalls ohne (inländische) USt.und somit neutral für die UStVA gegen das ursprüngliche Aufwandkonto gebucht.

Gruß,
Marcus

Disclaimer: Ich bin kein Steuerberater und daher ist all dies meine laienhafte private Meinung. Vor der Umsetzung sollte sich jeder mit seinem eigenen Steuerberater über die Vorgehensweise dieser Buchungsvorfälle abstimmen.