Status bei Zahlungen um Geldtransit erweitern

Hi, aktuell kann man Zahlungs-Ein- und -Ausgänge nur als offen, gebucht oder privat kennzeichnen. Es wäre schön, wenn dies mindestens um die Option „Geldtransit“ erweitert würde (auch gerne noch um „Lohnkosten“, „Krankenkassen“ „Finanzamt“) um einen aussagefähigen Buchungsscore zu erhalten und nicht immer wieder gezwungen sein, unverbuchte Buchungen anzuschauen.

4 Like

Absolut dafür! Mich nerven diese paar offenen Buchungen auch enorm.

Hallo,

das haben wir für dieses Jahr noch geplant. Dann wird es möglich sein Transaktionen direkt zu verbuchen. Wird so wie ich es einschätze Richtung Q3/Q4 ausgerollt werden können.

Viele Grüße,
Eduard

1 Like

Hm,
ich habe, als ich vor langer Zeit selbst mal mit doppelter Buchführung gearbeitet habe, die Überweisung von einem zum anderen Firmenkonto immer an 1360/1460 „Geldtransit“ gebucht.

Auch für Krankenkasse, FA, Lohn/Gehalt und weiteres buche ich die Kontobewegungen mit einem entsprechenden Beleg, damit ich genau keine unverbuchten Banktransaktionen habe.

Schliesslich will das FA doch in jedem Fall wissen, woher das Geld kam bzw. wohin es geflossen ist, oder nicht?

Viele Grüße
Jens

Moin,

auch wenn Covid-19 uns alle zurückgeworfen hat: Wann soll denn solch ein Feature kommen, bzw. wie lösen die anderen Thread-Teilnehmer das Problem?


Michele

Moin, in meinem Fall darf ich Gutschriften, die nur teilweise auf dem Bankkonto landen und sonst mit Bestellungen verrechnet werden buchen. Stichwort Network Marketing.
Also habe ich mir im SevDesk ein Offline Konto „Geldtransit“ angelegt und in den Einstellungen das Buchungskonto 1361 (SKR03) hinterlegt.
Als ich eben meinen Buchungsstapel exportiert und begutachtet hatte, sind tatsächlich die Verrechnungszahlungen auf der 1361 gelandet.
Die Beträge, die nicht zusammen passen (weniger Geld eingegangen als auf der Gutschrift), buche ich als Teilzahlungen und den Rest auf Geldtransit.
Sollte soweit passen, was denkt ihr?
LG

Wie ich sehe, wurde dieses Feature nicht umgesetzt, oder?

Was ist denn los, @Eduard_von_sevDesk?