Rechnungsdatum Juli (16%), Leistungszeitraum Juni (19%)

Wir wird das eigentlich ab Juli sein?
Ab Juli wird sevdesk ja wahrscheinlich überall 16% USt berechnen?

Sagen wir, ich stelle meine Leistungen aus Juni am 03. Juli in Rechnung.
Trotz Rechnungsdatum 03.07. muss ich die Rechnung auf 19% ausstellen, da es sich ja um Leistungen aus Juni handelt.

Ebenso die eingehenden Rechnungen… ich kaufe heute Waren, bekomme eine Rechnung zugeschickt über 19%. Aber weil ich schlampig bin, buche ich die Rechnung erst am 03.07 bei sevdesk ein.

Wird das möglich sein?

Viele Grüße
Jens

2 Like

Hallo @Jens_Schwepe,

ich hoffe auch, dass sevDesk das Leistungsdatum berücksichtigen wird, aber die sind ja vom Fach.

Als Backup kannst Du Dir aber doch jederzeit eine eigene Umsatzsteuerregel erfassen und dort 16% (bzw. 5% in einer weiteren) eintragen.

Oder nicht?

Viele Grüße
Marcus

Irgendwie wird es schon werden :slight_smile:

Viele Grüße
Jens

Hey,

denke ich zu einfach? Wann die Rechnung erstellt wird zählt. Wann die Leistung war interessiert nicht. Als Unternehmer zählt doch nur der netto Preis. Ob ich dann 16% oder 19% Steuern abführen muss ist mir egal, der Kunde zahlt die Steuern und ich reiche die weiter.

:man_shrugging:

Viele Grüße
Shelby

Ich habe heute knapp zwei Stunden mit meiner Lieblingsbuchhalterin geschnackt, daher bin ich mir da im Moment absolut sicher - die entsprechenden Änderungen wird es aber laut E-Mail von sevdesk wohl geben.

Ja, Du denkst zu einfach :slight_smile:
Nehmen wir mal an, Du hast diese Woche noch Shootings, die Du erst nächste Woche in Rechnung stellst: Dann musst Du 19% für die Leistung drankleben.
Hast Du diese Woche Shooting (3 Std) und nächste Woche Nachbearbeitung (2 Std), musst Du das auf der Rechnung getrennt aufführen:
3h Shooting zzgl. 19%
2h Bilderschubsen zzgl. 16%
und bitte schön getrennt aufführen, kann man sich ein Beispiel an Rechnungen nehmen, in denen 7% und 19% gemixt sind.

Einfacher hast Du es da (und es wird Deinen Kunden auch recht sein) wenn Du den Leistungszeitraum wegfallen lässt und zum Schluss alles mit 16% berechnest.
Alternativ zwei Rechnungen stellen, eine mit 19 und eine mit 16.

Mit der Einstellung Lieferdatum=Rechnungsdatum ist es natürlich :poop:egal, da zählt das RgDatum und gut. Auch recht einfach ist es, wenn die Kunden Privatpersonen sind.

Bei Firmenkunden ist es grundsätzlich problematischer:
Mach ein Shooting im November+Dezember 2020, die Rechnung dafür schreibst Du aber erst im Februar.
Erst einmal wirst Du Dir den Zorn der Buchhalterin zuziehen, weil Sie dafür wahrscheinlich keine Rückstellung gemacht hat :slight_smile: Und sie muss das auf „Leistungen im Vorjahr“ buchen, was im Controlling dann wieder auffällt und Nachfragen produziert. Natürlich muss in diesem Fall auch die 16% gebucht werden.
Knifflig! Alles!
Und wer mir jetzt mit Gender kommt, wird erschlagen :alien:

Viele Grüße
Jens

3 Like

Das Leistungsdatum ist ausschlaggebend!

Und: Du darfst auch nach dem 30.06. noch Rechnungen mit 19% schreiben, ABER der Leistungsempfänger darf sich deswegen nicht 19% Vorsteuer ziehen.

Augen auf beim Eierlauf.

Wichtig ist nur dass sevDesk das Lieferdatum berücksichtigt und nicht das Rechnungsdatum. Interessant wird es sowieso erst zum Ende des Jahres.

Aber vielleicht stellen wir dann ja auch auf 24% Ust. um…

Viele Grüße und nicht den Sand in den Kopf stecken :wink:
Marcus

Als Anwender der Software sollte ich davon ausgehen, dass der Beleg beim Erstellen den richtigen Umsatzsteuersatz anzieht. Ich treibe nicht diesen Aufwand und bei Unternehmern habe ich bis heute keine Überschneidungen, dass sind i.d.R. Aufträge die wir sehr schnell abwickeln und nicht über den Umsatzsteuer Wechsel hinausgehen. Ich frage bei der nächsten Gelegenheit meinen Steuerberater.

Ich nehme tatsächlich den einfacheren Weg und setze Rechnungsdatum = Lieferdatum.
Es haben einige Kunden bereits die volle Leistung bezahlt und ich musste die Steuern dafür abführen, obwohl die Leistungen noch im Juli / August folgen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich da noch etwas korrigieren muss. Unsere Kunden haben uns Cashflow angeboten und alles bezahlt. :slight_smile:

Gruß
Shelby

Hallo Jens,

ich habe da eine klare Regelung von sevDesk auch nicht finden können!
Hier muss tatsächlich das Leistungsdatum entscheidend sein, welcher Steuersatz angezogen wird.
Ich habe heute meine DHZ gelesen und dort steht endlich Mal schwarz auf weiß, wie es geregelt ist und bestätigt die Aussage vom Jens.

Ich darf also die Rechnungen nach erbrachter Lieferung / Leistung im Juli / August korrigieren, da ich bereits seitens Kunden den vollen Kaufpreis überwiesen bekommen habe. Genauer gesagt, hätte ich keine Rechnung sondern nur eine Abschlagsrechnung erstellen dürfen. Da es aber eine Teilrechnung gibt, ging das nicht. Ohne Beleg kann ich keine Umsatzsteuervoranmeldung durchführen. Oh man …

Auszug, Quelle DHZ