PayPal-Zahlung in Fremdwährung

Hallo miteinander,

warum importiert SevDesk vier Positionen für eine PayPal-Zahlung in USD?

Eine Position ist die Umbuchung vom Giro-Konto, eine die Zahlung an Lieferanten. Die beiden überflüssigen scheinen die Währungskäufe von PayPal zu sein. Was mache ich damit?

Bildschirmfoto 2020-06-23 um 22.14.40

Hallo @Timo_Fricke,

ich stehe gerade vor dem gleichen Problem. Das Beste ist, man stellt den Beleg über den kleineren Betrag aus und wählt als Zahlungsausgang den (betragsmässig) grösseren Betrag aus und sevDesk fragt, wo es die Gutschrift hinbuchen soll???!!!

Beispiel: Wir müssen einem Lieferanten 1 USD bezahlen.

Der Beleg lautet über 1 USD und wir haben auf dem Paypal Konto
Lieferant: -0,90 EUR
Bankeinzug: +0,94 EUR
Bankeinzug: -0,94 EUR
Bankeinzug: +0,90 EUR

Effektiv bezahlt wurden an PayPal per Lastschrift 0,94 EUR

Also buche ich den Beleg mit 0,90 EUR und wähle für den Zahlungsausgang die -0,94 EUR auf dem PayPal Konto aus und erwarte, dass sevDesk mich fragt, woher oder Differenz von -0,04 EUR kommt, so dass ich diese gegen allgemeine Kosten des Zahlungsverkehrs / Kontogebühren ausgleichen kann.

Ich werde aber gefragt, wo der GUTSCHRIFT Betrag von +0,04 EUR verbucht werden soll und da hier nur Erlöskonten angezeigt werden, kann das so nicht funktionieren.

Davon abgesehen: Die PayPal Gebühren sind nicht umsatzsteuerpflichtig, also kann ich den Betrag von 0,94 EUR auch nicht in den Beleg eintragen, da ja auf diesen Betrag über Reverse Charge die USt. / Vorsteuer gerechnet wird.

Wie soll das bitte funktionieren? @Eduard_von_sevDesk

Gruß
Marcus

P.S.: Wenn ich aus dem PayPal-Konto heraus den Beleg auswähle, also die Zahlung auf dem PayPal Konto i.H.v. -0,94 EUR dem Beleg über 0,90 EUR (die Leferantenrechnung) zuordne, dann fragt mich sevDesk korrekterweise wie die Differenz über -0,04 EUR verbucht werden soll und ich kann hier Kosten des Zahlungsverkehrs auswählen.

Hat der Weg das Gleiche über den Beleg zu tun (Zahlungsausgang aus dem Beleg heraus auswählen) einfach nur einen Bug?

Hi @Marcus_Merz,

es gibt immer zwei Posten die von Betrag und Richtung her passen. Ob die am Ende auf das richtige Buchungskonto landen, wusste der Support leider auch nicht. Ich solle die übrigen Posten einfach löschen.

So richtig Vertrauen konnte ich in diese „Lösung“ noch nicht fassen. Das sind genau die Geschäftsereignisse, mit denen SevDesk irgendwie seltsam umgeht, vor denen mich mein Steuerberater gewarnt hat.

Gruß,
Timo

Hi @Timo_Fricke,

ich habe auch ein wenig mulmiges Gefühl. Auch deshalb, weil ich gefühlt meine Belege lieber gegen das Geschäftskonto buchen würde, als gegen das PayPal Konto. Schließlich findet dort auch der Geldfluss statt. Und alle offenen Umsätze laufen dann als durchlaufende Posten…

Ich werde mir jetzt erstmal den DATEV Export und die UStVA ansehen und auf das Feedback meines Steuerberaters warten.

Gruß
Marcus

Hallo zusammen

vielen Dank für die Meldung der Schwierigkeiten mit Fremdwährungen bei PayPal-Transaktionen. Helft mir, den Fall etwas besser zu verstehen.

Entspricht einer der Beträge dem Rechnungsbetrag (in Euro umgerechnet) und der andere Betrag dem Betrag inklusive Gebühren (die aufgrund der Währungsumrechnung anfallen?), den PayPal anschließend von eurem Konto einzieht?

So lese ich deine Beschreibung @Marcus_Merz: an den Lieferanten werden 0,90 EUR (entspricht zum Zeitpunkt der Zahlung 1 USD) durch PayPal gesendet und PayPal bucht anschließend 0,94 EUR von deinem Konto ab, da zusätzlich noch Gebühren von 0,04 EUR anfallen?

@Timo_Fricke du schreibst, dass es zwei Posten gibt, die von Betrag und Richtung her passen - wären das in deinem Fall dann auch zwei unterschiedliche Beträge (ich vermute die erste und die zweite in deinem Screenshot)?

Viele Grüße aus Offenburg

Hallo @David_von_sevDesk,

das ist genau richtig. Der Lieferant erhält sehr wahrscheinlich 1 USD von PayPal, die das in der (Zahlungs-)Kontoübersicht, die ich in sevdesk bekomme mit 0,90 EUR ausweisen. Interessant ist, dass ich diese 0,90 EUR in meinem PayPal Konto nirgendwo nachvollziehen könnte. Hier tauchen immer nur 0,94 EUR für diese Transaktion auf.


https://gyazo.com/fa9486d585357ba08620ed2f6142d745

Ich weiss also nur deshalb, dass der Lieferant die 0,90 EUR bekommen hat, weil es so im PayPal Kontoauszug in sevdesk dargestellt wird.

Daher kann ich nun den Beleg den ich vom Lieferanten habe mit 0.90 EUR erfassen und dann die Buchung über 0,94 EUR dagegen stellen und die Differenz gegen Kosten des Zahlungsverkehrs buchen.

Gruß
Marcus

Das ist durchaus interessant, vielen Dank für den Einblick!

Ich frage mich jetzt auch, wieso wir von PayPal die 0,90 EUR übermittelt bekommen :thinking: Ich werde versuchen, das genauer nachzuvollziehen und melde mich, wenn ich mehr herausfinden konnte.

1 Like

Hallo @David_von_sevDesk, ja, soweit ich das noch nachvollziehen kann, sind es zwei unterschiedliche Beträge.

Hallo,

ich habe mir diesen Fall inzwischen genauer angeschaut und kann erklären, warum hier vier Transaktionen importiert werden und auch warum diese unterschiedliche Beträge aufweisen. Bei der Abfrage der Transaktionen von PayPal werden vier Transaktionen übermittelt, ich werde das am Beispiel von Marcus Merz’ Zahlung über 1 USD verdeutlichen, wie diese vier Transaktionen zustande kommen:
Zahlung an den Kunden: -1 USD
Zugang von PayPal Guthaben: +1 USD
Abgang von PayPal Guthaben: -0,94 EUR
Bankeinzug in Höhe von: +0,94 EUR

Diese werden auch so importiert, da das Konto aber in EUR geführt ist, muss die Fremdwährung in zwei der Transaktionen umgerechnet werden. Das erfolgt innerhalb von sevDesk und wir legen den offiziellen Wechselkurs zum Buchungstag zugrunde.
PayPal tauscht aber das Guthaben zu einem anderen Wechselkurs um, der etwas höher liegt als der offizielle Kurs. Es ist relativ kompliziert, hier den Weg zu finden diese Differenz korrekt zu buchen.
Der naheliegende Weg zwei Transaktionen zu importieren unnd den Wechselkurs von PayPal zugrunde zu legen, sprich:
-0,94 EUR für die Buchung mit dem Ausgabebeleg an den Lieferanten und
+0,94 EUR für die Umbuchung auf das Konto von dem Eingezogen wurde.
Dieser Weg erfüllt nach meinem aktuellen Kenntnisstand - und nach Absprache mit unseren Buchhaltungsexperten - nicht gänzlich die Anforderungen. Diese Transaktion abzubilden gestaltet sich etwas komplizierter, ich bin diesbezüglich gerade im Austausch mit unseren Experten und kann hierzu hoffentlich sehr bald ein solides Konzept bei unserer Entwicklungsabteilung vorlegen, damit wir die Anbindung des PayPal Kontos verbessern können.
Speziellen Dank an der Stelle noch einmal @Marcus_Merz dass wir anhand dieser Transaktion nachvollziehen konnten, was hier beim Import der Transaktionen von PayPal passiert.

Viele Grüße aus Offenburg

1 Like

Hallo @David_von_sevDesk,

vielen Dank für Deine Mühe und Deine ausführliche Antwort.

Das heißt dann aber auch, dass ich in diesem Beispiel einen Fehler mache, wenn ich den Beleg mit 0,90 EUR ausstelle und dann gegen die Buchung von 0.94 EUR stelle und die Differenz über Kosten des Zahlungsverkehrs ausbuche, oder nicht?

Letztlich wurden die 0,90 EUR Positionen von sevDesk „generiert“ und nicht von PayPal eingelesen, sind also de-facto so gar nicht vorhanden(?)

Wo stecken denn in dem Fall die PayPal Gebühren (sofern hier überhaupt welche angefallen sind)?

Gruß
Marcus

Sorry, @David_von_sevDesk, ich habe es noch nicht ganz verstanden. Kannst Du bitte an meinem ursprünglichen Beispiel ganz oben erklären, was wie zu buchen ist?

In meinem Beispiel sind die 46,98 € nachweislich vom Giro-Konto eingezogen worden (kein PayPal-Guthaben).

@David_von_sevDesk
Warum werden überhaupt die Posten mit der Fremdwährung gezogen?

Hallo zusammen,

eines vorneweg: Ich bin kein Steuerberater und darf deshalb aus Haftungsgründen keine konkrete Hilfestellung bei der korrekten Buchung geben.

@Marcus_Merz
Die Positionen von 0,90 EUR wurden aus der ursprünglichen Zahlung von 1 USD „errechnet“, dafür wird der Tageskurs zum Buchungsdatum genommen (Datum der Transaktion). Es kann durchaus sein, dass dieser Wert wiederrum aufgrund von Kursschwankungen vom Wechselkurs zum Belegdatum abweicht.

PayPal bucht jetzt für diese 1 USD aber nicht nach dem offiziellen Wechselkurs ab: In den AGB von PayPal findest du den Punkt A4.1.1. Wechselkursgebühr. Nach meinem Verständnis wird hier also der Wechselkurs im Allgemeinen um 4% „zugunsten“ von PayPal angepasst. Im obigen Beispiel stecken also in den 0,94€ noch 0,04€ Transaktionsgebühren.
In diesem Fall wäre zu empfehlen die Transaktionsgebühr zu berechnen: 0,04€ (hier hilft dir der von uns umgerechnete Wert) und einen selbst angelegten Ausgabebeleg mit entsprechendem Wert anzulegen. Diese beiden Belege ergeben dann zusammen die -0,94€ in deiner Transaktion.
Wir tun unser bestes hier eine möglichst einfache Lösung zu finden und diese Transaktionsgebühr als eigene Transaktion auf dem PayPal Konto einzubinden. In den Daten, die wir von PayPal abrufen können existiert diese Transaktionsgebühr jedoch nicht als eigener Wert, im Gegensatz zu der Gebühr beim Empfang von Zahlungen. Um diese Gebühr also als eigene Transaktion in sevDesk zu importieren müssen wir zuerst aus dem Abgleich der Wechselkurse von PayPal und dem offiziellen Wechselkurs diese Wechselgebühr errechnen.

@Timo_Fricke
Aktuell wäre es wohl am einfachsten die beiden Transaktionen mit den geringeren Beträgen zu löschen, also 45,17€ und -45,18€. Zusätzlich zum Ausgabebeleg über ~45,17€ (mit Abweichungen je nach Belegdatum) sollte man dann einen Ausgabebeleg für die Transaktionsgebühr anlegen (hier 1,81€). Diese Belege passen dann gemeinsam auf die Transaktion von -46,98€.
Die verbleibende Transaktion von 46,98€ kann jetzt zum Beispiel mit einer Belastung auf dem angebundenen Bankkonto verknüpft werden.

@Sebastian_Fischer die Transaktionen werden von PayPal an uns in der Form übermittelt, wenn wir alle guthabenrelevanten Transaktionen abfragen. Anschließend werden diese Daten in das von uns vorgesehene Format (wie es eben in sevDesk für euch erscheint) umgewandelt. Wie bereits gesagt arbeiten wir daran die von PayPal gesendeten Informationen so auszufiltern, dass nur relevante Informationen bei euch ankommen.
Im vorliegenden Fall gestaltet sich das allerdings etwas schwierig.

Viele Grüße aus Offenburg

1 Like

Danke, @David_von_sevDesk. Es gibt da ja noch den Work-Around über den man ohnehin alle PayPal-Gebühren manuell bucht. Ich mache das nun monatlich. Sollten die 1,81 € Transaktionsgebühr nicht schon enthalten sein?