N26 Cashback verbuchen

Hallo Leute

Wie verbucht ihr N26 Cashback „Guthaben“?
Hierfür gibts ja leider keinen Beleg.

Bin gespannt wie ihr das so macht.

Grüße

Hallo @PatrickSvoboda,

vielen Dank für deinen Beitrag.
Hierfür kannst du ein Einnahmebeleg erstellen. Um einen Beleg anzulegen ist es nicht zwingend notwendig eine Datei hochzuladen. In dem Fall reicht es wenn du die rechte Seite ausfüllst.

Viele Grüße
Büsra

Hallo Büsra

Danke für deine Erklärung.

Mir gehts hier vielmehr um die Kategorie :slight_smile:

Eine Belegnummer muss dennoch angegeben werden wie ich sehe. Hier wird wohl xxxx ausreichen

Grüße
Patrick

Hallo,
ich habe gerade genau die gleiche Frage wie PatrickSvoboda und hänge mich mal dran.
Nach einem Monat Zahlung des Produkts habe ich nun die 300 € Cashback bekommen und keine Ahnung, wie ich die verbuchen soll. Das Produkt ist in den Anlagen. Ich müsste ja die Cashback Summe mit in die Anlage nehmen, damit sich der Betrag des Artikels reduziert, wofür Cashback ja gedacht ist. Wenn es eine normale Einnahme wäre, müsste ich ja Mwst. drauf zahlen.
Gibt es jemanden hier, der hier eine korrekte Antwort geben kann?
Danke im Voraus.

Das würde mich auch interessieren :slight_smile:
@PatrickSvoboda hast du das gelöst, wenn ja, wie?

Servus

Gelöst würde ich es nicht nennen.
Ich habe alle N26 Cashback Positionen auf Provision / Courtage Konto 4908 gebucht.

Ob das korrekt ist, weiß ich leider nicht.

Mich wundert es sehr, dass es dafür keine schnelle Lösung gibt. N26 verwenden, meiner Meinung nach, sehr viele und müssten doch vor der gleichen Herausforderung stehen …

Nunja, ich warte und hoffe :wink:

Hm, Ich habe es auf Erlösminderung gebucht. Hat jemand vlt. eine bessere Idee?

Vielleicht kann diese Info behilflich sein…

Achtung: Wenn Du ein Gewerbe hast, die Rechnung eines Onlineshops absetzen möchtest und auf diesen Umsatz Cashback erhalten hast, solltest Du zwingend Deinen Steuerberater/in im Vorfeld kontaktieren.

Ja … :slight_smile: hilft nicht wirklich

weil?
kennt sich dieser auch nicht aus ?;)))

1 Like

Ja der Steuerberater kann alles machen, ihm alles zu weiterleiten ist die einfachste Lösung, da braucht man SevDesk sogar gar nicht :wink:

Andersherum wird ein Schuh draus: Ein Internetanschluss und das Abo für eine Buchhaltungssoftware ersetzen keinen Steuerberater …

Abhängig vom Buchhaltungssoftware… mit SevDesk ja :)))

Cashback bei N26 ist meiner Meinung nach keine Erlösminderung, aber eher eine Art Provision. Deswegen würde ich es als Provision buchen…

1 Like

stimmt … und es wäre sicherlich toll wenn hier User diverse Erkenntnisse teilen würden.

Ich bin immer noch sehr verwundert, dass es hier doch keinen gibt, der ein N26 Konto hat und ebenfalls nicht wusste wohin mit dem Cashback.

Irgendjemand muss doch schon seinen Steuerberater konsultiert haben ? :wink:

2 Like

Mein Steuerberater, den ich kurzzeitig hatte meinte damals, ich solle es auf Kontoführungs- bzw. Kartengebühren buchen, was ich dann auch anfangs tat. Mittlerweile aber verbuche ich es nicht mehr, sondern setze es auf privat, wahrscheinlich auch nicht wirklich korrekt, aber ich bekomme derzeit immer nur wenige Cent an Cashback, so dass es hoffentlich kein Problem geben sollte

Sind Kontoführungs- bzw. Kartengebühren eigentlich nicht Ausgaben? N26 ist ein Art Einnahme denke ich. Bin jetzt bisschen verwirrt. Was ich glaube nicht falsch ist, wenn man das einfach auf Provision bucht und Einkommensteuer dafür zahlt, aber vlt. braucht man Umsatzsteuer zu mindestens da nicht zahlen…

Hallo,
ich bin etwas frustriert über die Antworten hier.

Ich wollte nun das letzte Quartal 2020 fertig machen und sehe, dass ich immer noch nicht weiß, wie ich Cashback verbuchen kann. Ich würde es gerne mit in die Anlagen nehmen, um mein Produkt vom Einkaufspreis her zu mindern. Ich habe die 300 € ja nicht verdient, im Sinne von Leistungserbringung. Als Provision könnte man es vllt. verbuchen, aber kriege ich es dann in die Anlagen?
Die einzige Antwort von einem Steuerberater hier im Thread finde ich sinnlos, da es keine Kartengebühr ist und schon gar keine Ausgabe. Also kann man den Steuerberatern nicht wirklich trauen. Ich hatte früher mal einen, der echt miese Fehler gemacht hat. Seitdem mache ich meine Steuererklärung selber.
So eine Frage müssten doch die sevdesk Leute beantworten können.
Falls ich was rauskriege, werde ich berichten.
Liebe Grüße Bernadett

Hallo zusammen,

ich hänge mich mal an das Thema dran. Habe auch ein N26 Konto und die Cashback Beträge bekommen. Nun weiß ich selbst auch nicht, wie ich das verbuchen sollte.

Ich habe das jetzt verbucht und wollte fragen, ob ich einen Denkfehler habe.

Wie ihr seht habe ich die 300 € cashback als durchlaufenden Posten 1590 verbucht, was für mich Sinn macht. Trotzdem weiß ich nicht, ob ich falsch denke.

Danke für jeden Hinweis