Datev Export unbrauchbar - Steuerbeträge systematisch falsch

Hallo sevdesk,

da der Export zum Steuerberater für uns einen zentralen Bestandteil der Nutzung von sevdesk darstellt (nicht nur für uns, nehme ich an), will ich hier noch ein letztes Mal möglichst detailliert dieses Problemfeld ergründen. Es hat angefangen mit negativen Steuerbeträgen im Datev Export und im Verlauf der Fehlersuche bin ich auf den nachfolgenden Sachverhalt gestossen.

(1) Resultat des gefundenen Fehlers vorab:

  • Wenn auf an Kunden gestellte Rechnungen Rabatt gewährt wird, dann wird der Vorgang wahlweise unrabattiert im Datev Export ausgegeben, oder es kommt zu einem gemischten Vorgang mit manchmal negativen Umsatzsteuerbeträgen. Rabatte innerhalb einzelner Rechnungspositionen haben keine derartige Auswirkung, es geht nur um Rabatte, welche pauschal auf die Rechnung gegeben werden. Wird so ein Rabatt auf die gesamte Rechnung verwendet (was in unserer Branche gängig ist und dadurch häufig vorkommt), kommt es bei uns in 100% der Fälle zu falschen Steuerbeträgen im Export.

(2) Kurz zur Vorgeschichte:

  • In den letzten Jahren haben mir mindestens 4 Steuerbüros erklärt, der Daten Export aus sevdesk heraus würde nicht funktionieren. Meine Vermutung war bis zuletzt, dass das vielleicht recht hoch gegriffene Behauptungen waren, weil vielleicht kein Interesse vorhanden war, zusätzliche Software zu adaptieren.

  • Nach Rücksprache mit meinem Steuerbüro wurde mir bestätigt, dass es sich im Folgenden nicht um Verständnisfehler handelt.

  • Hinweis: Ich verwende hier den direkten Download von Buchungsdaten und Belegbildern. Laut meinem Steuerbüro tritt derselbe Fehler bei der Verwendung von Datev Connect auf. Bei Datev Connect würden dieselben Daten verwendet, hat man mir gesagt.

(3) Nachstellen des Export Vorgangs bis zur Fehlerstelle:

(3a) In sevdesk erstellt man eine Rechnung mit einer Rechnungsnummer an einen Kunden. Der gesamte Nettobetrag dieser Rechnung sollte für diesen Versuch mit regulärem Umsatzsteuersatz berechnet werden.

(3b) Durch Erfassen der Zahlungseingänge auf einem Zahlungskonto lässt sich die Rechnung, innerhalb von sevdesk, nach Bezahlung durch den Kunden, dem entsprechenden Zahlungsumsatz zuordnen.

(3c) Aufruf der Funktion //sevdesk → Exporte → Buchungsdaten+Belegbilder → Datei-Export.

(3d) Öffnen des Buchungsstapels mittels Excel.

(3e) In Excel die Daten nach der erstellten Rechnungsnummer filtern. (Alle Zellen markieren exklusive der ersten Zeile, dann → Daten → Filtern. Dann in der Spalte K in der zweiten Zeile „Belegfeld 1“ anklicken und wählen → Textfilter → Enthält → hier die Rechnungsnummer eingeben)

(3f) Nun sollten 2 Zeilen zu sehen sein. In einer Zeile ist die Buchung von Sachkonto an Personenkonto in Bezug auf die Rechnung zu sehen. Also zB. die Zuordnung vom Sachkonto 8400 „Umsatzerlöse“ an ein Personenkonto 10001 „Kunde1“. In einer weiteren Zeile sollte die Buchung vom Zahlungskonto an das Personenkonto zu sehen sein. Also zB. ein Bankkonto 1200 an dasselbe Personenkonto 10001 von zuvor. Damit ist die Verbindung von Personenkonto, Zahlungskonto und Sachkonto („Kategorie“ genannt in sevdesk) abgebildet.

(3g) Wenn die Rechnung vom Kunden vollständig bezahlt wurde, dann sollte der Wert „Umsatz“ in Spalte A in beiden Zeilen denselben Betrag haben.

(3h) Weiterhin gibt es die Spalten X(Umsatzsteuerprozent), AD(Nettobetrag) und AF(Steuerbetrag). In der Zeile Sachkonto-an-Personenkonto stehen in diesen Spalten Werte, welche in diesem Fall in folgendem Zusammenhang stehen sollten: Spalte A = Spalte AD * (1+(Spalte X/100)) UND Spalte AF = Spalte AD * (Spalte X/100).

(4) Bis hierhin sollte das nachvollziehbar sein. Interessant wird es jetzt, wenn die Rabatt Funktionen in der Rechnungserstellung hinzukommt. Die folgenden Fälle beziehen sich auf Rechnungen, welche mit Rabatt auf die gesamte Rechnung ausgestellt wurden:

  • (Ich habe versucht herauszufinden, wodurch gesteuert wird, dass entweder (4a) „Fall 1“ oder (4b) „Fall 2“ eintritt. Aber ein richtiges Indiz konnte ich nicht finden. An der Art des Rabattes, prozentual oder als Festbetrag, scheint es nicht zu liegen.)

(4a) Fehler Fall 1, in der Zeile Sachkonto an Personenkonto:

  • Umsatz (Spalte A) : Gesamtbetrag Brutto, wie auf der Rechnung angegeben —> richtig.
  • Nettobetrag (Spalte AD). : „Summe Positionen Netto“ vor Rabattierung —> falsch!
  • Steuerbetrag (Spalte AF) : = Spalte A - Spalte AD —> falsch! Da der Bruttoumsatz (inkl. Rabatt) in Spalte A kleiner sein kann, als der Nettobetrag vor Rabattierung, kommt es vor, dass hier negative Umsatzsteuerbeträge auftauchen. Aber auch, wenn die Beträge positiv sind, entsprechen sie keineswegs der berechneten Steuer.

(4b) Fehler Fall 2, in der Zeile Sachkonto an Personenkonto:

  • Umsatz (Spalte A) : enthält theoretischen Bruttobetrag gebildet aus: „Summe Positionen Netto“ vor Rabattierung multipliziert mit dem entsprechenden Steuersatz —> falsch!

  • Nettobetrag (Spalte AD). : „Summe Positionen Netto“ vor Rabattierung —> falsch!

  • Steuerbetrag (Spalte AF) : = Spalte A - Spalte AD —> falsch! Zwar passt der Betrag rechnerisch zu Spalte A und Spalte AD, aber diese Spalten orientieren sich ja nun an theoretischen unrabattierten Beträgen, somit ist auch der Steuerbetrag zu hoch. Der Steuerbetrag entspricht nicht dem berechneten und vom Kunden bezahlten Steuerbetrag.

  • zu Fall 2: Es wird an keiner mir bekannten Stelle darauf hingewiesen, dass sevdesk diese Rabatte in der Buchhaltung weitergehend differenziert abbilden will. Somit sollte der unrabattierte Nettobetrag und der Rabatt nur für den Kunden auf der Rechnung sichtbar sein. Für das Unternehmen und das Finanzamt interessant sind nur der finale Brutto-, Netto- und Steuerbetrag nach Rabattierung.

(4c) Fehler Fall 3, in der Zeile Sachkonto an Personenkonto:

Der Kunde hat versehentlich 5 Euro zu wenig Überwiesen, dem wurde aber nicht weiter nachgegangen. Die Rechnung wurde ebenfalls insgesamt rabattiert.
Dieser spezielle Fall verhält sich wie (4b) „Fall 2“. Darüber hinaus erzeugt sevdesk hier eine zusätzliche (ausgleichende?) Buchungszeile wie folgt: Personenkonto 10xxx an Sachkonto 8400 und jetzt kommt’s: mit einem Umsatz von 8,33 Euro! Der aufmerksame Leser wird bereits vermuten, dass man hier schon irgendwie eine Erklärung findet, wenn man nur irgendwelche anderen Zahlen irgendwie miteinander verrechnet. Und siehe da: Der verbuchte ausgleichende Umsatz von 8,33 Euro entspricht den zu wenig gezahlten 5 Euro * „Rechnungsbetrag Netto unrabattiert“ / „Rechnungsbetrag Netto rabattiert“.

(5) Fazit:

Es stellt sich mir die abschließende Frage: Wenn solche Fehler mindestens über Monate (min. seit November) im System existieren können, was entdeckt man da als Nächstes, wenn man weitersucht? An die Funktion zur USt. Voranmeldung will ich gar nicht denken. Auf Datev wird man diesen Fehler kaum schieben können, wenn die Tabelle von sevdesk nicht einmal in sich schlüssig ist.

Früher habe ich sevdesk jedem Selbstständigen aus meinem Freundeskreis weiterempfohlen. Heute wünschte ich mir wirklich sehr, ich hätte mich für etwas Zuverlässiges entschieden.

Über aufklärende Antworten bin ich dennoch dankbar. Immerhin stecken leider immer noch Daten von uns in diesem System, welche einfach nur fehlerfrei zum Steuerbüro wandern sollen.

Freundliche Grüße

3 Like

Hallo sevdesk,

wäre es möglich, dass Jemand aus dem sevdesk Team Stellung dazu nimmt?

Es wäre ja interessant zu wissen, in wiefern es sich hier tatsächlich um einen generellen Bug handelt und wenn ja, ob der in absehbarer Zeit behoben wird. Oder, ob sich dieses Verhalten in einem Testbestand möglicherweise nicht in dieser Form nachstellen lässt. Auch dann wäre spannend, wie man die Daten hier zu interpretieren hat.

Freundliche Grüße, Stefan

Hallo @Stefan_Mueller ,

wie bereits in deinem Beitrag
BUG - Rabatt in gestellten Rechnungen fehlt im Datev Export erwähnt konnten wir den Fall 4a reproduzieren.
Warum jedoch in manchen Fällen der von dir beschriebene Fall 4b und Fall 4c auftritt, können wir allein anhand deiner Ausführungen leider nicht ausmachen.
Hier wäre es sehr hilfreich, wenn du ein Ticket erstellen könntest und uns hier einige Rechnungsnummern mitteilst bei denen die beiden Fälle auftreten.
Es wird hier eine individuelle Prüfung notwendig sein.

An dieser Stelle möchten wir dir jedoch bereits danken, dass du in die Beschreibung des Fehlers soviel Zeit investiert hast, das Hilft uns ungemein.

Viele Grüße,
Eduard