CSV Exports Fehlen nützliche Daten

Ich versuche grade die Belege und Rechnungen für die Verwendung in einer Finanzprognose (mit Excel) zu exportieren.

Dabei sind mir zwei kritische Bugs aufgefallen:

  1. Bei den Belegen sind die Beträge falsch. Alle werden als positiv ausgewiesen, ungeachtet der Tatsache ob es sich um eine Einnahme oder Ausgabe handelt. Es gibt auch keine Spalte mit „Einnahme/Ausgabe“ die einen hinweise erlauben würde. Hier hat mir der Kundensupport zwar einen umständlichen Workaround über Filtern erklärt, aber das ist Fehleranfällig und extrem aufwendig zum es nacher wieder in ein einziges CSV zusammenzuführen.

  2. Bei den Rechnungen und Belegen fehlt das Leistungsdatum/Leistungszeitraum. Das ist natürlich essentiell um sie einer Periode zuordnen zu können, ohne diese ist der Export defacto wertlos. Hier habe ich auch noch keinen Workaround gefunden.

Danke für das beheben der Bugs,
Raphael Fritz

Hallo @Raphael_Fritz,

willkommen im sevDesk Forum! :slight_smile:

Beide Themen sind an sich keine Bugs, ich gehe da mal pro Punkt darauf ein.

1.) Die Beträge werden korrekt aus den Belegpositionen für die jeweiligen Buchungskonten gezogen. Hier wird allerdings nicht auf den Belegtyp geschaut. Hier ist es also nicht möglich aus dem gesamten CSV export auf die Einnahmen oder Ausgaben zu schließen.

Wahrscheinlich wurde dir hier der Workaround angeboten die Belege nach Einnahme und Ausgabe zu filtern und dir so zwei Exporte zu ziehen damit sich die unterschieden lassen?

Das war bisher noch nie so möglich und wurde bisher nicht für so einen Fall wie du ihn hast programmiert.

2.) Auch diese Funktion haben wir bisher noch nicht angeboten.
Könnte aber eine Sinnvolle Erweiterung darstellen. Ich gebe das mal als Denkanstoß an die Entwicklung weiter.

Viele Grüße,
Eduard

1 Like

Beim CSV Export fehlt uns auch die ReferenzNr, da wir usere Aufträge außerhalb von SevDesk verwalten und SevDesk nur zum Rechnung schreiben nutzen, ist die ReferenzNr die Verbindung zwischen den Systemen.

Wir würden uns generell wünschen, dass die ReferenzNr überall mit angezeigt bzw. exportiert wird bzw. werden kann (kann ja eine Einstellungsoption sein).

Hallo Eduard,

danke für deine Antwort.

  1. Bei einem Zahlenwert ist das Vorzeichen mMn sehr relevant dafür, dass er „richtig“ ist - Finanzplanungen lassen sich halt nur machen, wenn man weiß welches Geld reingeht und welches rauskommt. Sonst können wir ja gern bei meinen SevDesk Abogebühren in Zukunft das Vorzeichen ändern :wink:
    Wenns nicht direkt als Vorzeichen sondern als extra Spalte dabei ist wärs ja auch ausreichend.

Ich bin übrigens nur durch Zufall darauf gekommen, dass keine Vorzeichen mitgeliefert werden. Ich hätte nicht mal im Traum daran gedacht, dass das nicht der Fall sein könnte.
Also zumindest sollte da ein Warnhinweis dabei sein - jeder Mensch geht sonst davon aus, das ein Export sowas mitberücksichtigt. Sonst habt ihr irgendwann mal richtig die Kacke am Dampfen wenn ein Kunde basierend auf den Exporten (und daraus generierten Finanzmodellen) Entscheidungen trifft und die dann nicht stimmen, weil die Vorzeichen nicht richtig sind.

  1. Hier sieht man zwar sofort, dass es nicht dabei ist - der Bug hat also zumindest weniger Potential für unangenehme Überraschungen im Nachhinein. Aber für jeglichen Umgang mit Finanzen ist eine sinnvolle Periodenzuordnung zwingend notwendig. Also auch schwer verständlich, wie euch sowas in der Entwicklung vom Export nicht auffallen konnte. Bzw wer trifft da die Entscheidung, sowas NICHT hineinzunehmen?

Generell: Wie man auch am Beitrag von Herrn Woldt sieht, bin ich scheinbar nicht die einzige Person, die beim Export essentielle Informationen vermisst. Ich würd an eurer Stelle einfach den Export konfigurierbar machen (= Nutzer können auswählen, was sie exportiert haben wollen und was nicht).
Eure API kann ja bereits alle Informationen liefern. Ein kurzes Stück JavaScript, dass auf die API zugreift, und ein Popup, in dem man per Checkbox die gewünschten Spalten auswählen kann, schon hat man einen simplen, vollumfänglichen Export.

API Output auswählen und in ein CSV umwandeln sollt einen durchschnittlichen Entwickler etwa einen Nachmittag kosten - mit ausführlichen Tests vielleicht nochmal ein paar Stunden mehr.

PS: Ein Bug ist generell ein unerwartetes Fehlverhalten der Software. Und insbesondere 1) erfüllt die Definition auf jeden Fall - den Nutzer, der erwartet, dass der Export so funktioniert wie er es tut müsst ihr mir erst zeigen.

1 Like

Gibt es ein Update zu dem Thema? Wir die Funktionalität in einem der nächsten Update angegangen? Ich wäre sehr an dem Punkt 2 Bei den Rechnungen und Belegen fehlt das Leistungsdatum/Leistungszeitraum. interessiert.