Abschlagsrechnungen Bug 16% Umsatzsteuer

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Ich erstelle ein Angebot für eine Leistung die 2021 erbracht werden soll und stelle hierfür manuell die MwSt auf 19% um, damit der (Privat)Kunde den später richtigen Endpreis hat. Nun erstelle ich für eine Anzahlung eine Abschlagsrechnung mit dem Leistungsdatum in 2021 (MwSt wird richtig ausgewiesen). Wenn ich jetzt eine Schlussrechnung mit dem Leistungsdatum für 2021 erstelle, werden alle Positionen doppelt angeführt. Einmal mit 16% und einmal mit 19% MwSt. Der Endbetrag ist zwar richtig, doch die Rechnung extrem unübersichtlich und die angeführten 16% auch falsch. Ich würde euch bitten, das zu korrigieren.

Hallo @Josh,

vielen Dank für die Meldung.

Ich versuche gerade diesen Fall nachzustellen.

Allerdings gibt es dabei ein Problem, Ein Angebot mit 10.000€ netto + 19% und Datum in 2021 ist erstellt.

Daraus erstelle ich eine Teil- und Schlussrechnung ->
image

Passt.

Wenn ich das nun mit einer Abschlagsrechnung machst muss erst diese bezahlt werden/ im System verbucht werden. Hast du hier das Bezahldatum auch in die Zukunft gesetzt?

Wenn du dann in der Endrechnung den Leistungszeitraum genauso in der Zukunft angiebst sieht das dann genauso aus ->

Viele Grüße,
Eduard

EDIT: Die Beschriftung das eine Position mit 16% verrechnet wurde ist hier tatsächlich falsch. Hier müsste in dem Fall dann auch 19% stehen.

Hallo @Eduard_von_sevDesk. Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich habe noch folgendes Problem.

Ich erstelle ein Angebot.Aus dem Angebot erstelle ich eine Abschlagszahlung die für den Kunden eine Anzahlung darstellt. In der Endrechnung werden jetzt alle Artikel doppelt aufgelistet und anteilig reduziert. Hier würde ich gerne weiterhin die Artikel zum ursprünglichen Preis haben. Also auch nur 3 Artikel abzüglich der Anzahlung

Beste Grüße

Josh

Eine Abschlagsrechnung kann, darf(?) und sollte nicht auf die einzelnen Positionen umgeschlagen werden.
Es ist eine Abschlagszahlung ohne Bezug auf eine bestimmte Position, nur bezogen auf den Endpreis.
Also eine weitere Position / Option in der Endrechnung.

just my 2cts

PS: Wer macht sowas? Wer lässt sowas im QA durchgehen? Eine Verdoppelung der Positionen ist in meinen Augen völliger Blödsinn :roll_eyes:

1 Like

Hallo zusammen,

OK jetzt konnte ich es nachstellen. Dadurch das sevDesk erstmal davon ausgeht das die die Leistung am aktuellen Tag berechnet werden soll wird hier nach 16/19% gesplittet.

In der Abschlagsrechnung wird dies auch nicht gemacht, hier wird dann pauschal die Anteilige Rechnung fällig. In der Schlussrechnung wird dann aber natürlich wieder die komplette Rechnung in den verschiedenen Positionen aufgeschlüsselt und darunter mit der/den Abschlagszahlung/en verrechnet.

Ich leite das an die Entwicklung weiter, kann aber grade nicht einschätzen wie schnell das angepasst wird, für mich hört sich das nach einem Edgecase an oder gibt es mehr User die Abschlagsrechnung und Schlussrechnung aber jetzt schon erstellen?

Viele Grüße,
Eduard

1 Like

Ich stehe vor dem selben Problem. Ich habe vor dem 30.6. eine Teilrechnung erstellt, und jetzt kann ich keine Schlussrechnung stellen, weil die Positionen gedoppelt sind und falsche Tagessätze beinhalten. Obwohl ich manuell den Leistungszeitraum auf 30.6. gesetzt habe. Katastrophaler Bug – ich bitte schleunigst um Behebung

Hallo @Mario_Vigl,

als workaround kannst du die Positionen manuell anpassen so wie du es benötigst, gerade wenn die Rechnung dringend raus muss.

Viele Grüße,
Eduard